Cities

Bauprojekte in Moskau: Insiderblicke auf eine wachsende Stadt

Seit Anfang des 21. Jahrhunderts erlebt Moskaus Bauindustrie einen Aufschwung. Über 150 Gebäude mit einer Höhe von mindestens 100 Metern zeigen, dass es dabei vor allem in die Höhe ging; dadurch ist ein aufregender Kontrast zu den traditionellen architektonischen Highlights der Stadt entstanden. Moskau ist die einzige Stadt Europas, die sich unter den weltweiten Top 10 befindet, was die Zahl der Gebäude mit einer Höhe von mindestens 100 Metern angeht. Im Folgenden sehen wir uns die spannendsten Bauprojekte in der russischen Hauptstadt an und erhalten Einblicke von einem lokalen Experten, der den Bauboom von Anfang an begleitet hat: Sergey Smirnov, Senior Sales Manager bei thyssenkrupp Elevator in Moskau.
Cities
Rundum intelligent - In vielerlei Hinsicht basiert ein Smart-City-Konzept lediglich auf guter Stadtplanung, die sowohl Fortschritte in den digitalen Technologien als auch neue Denkansätze für uralte urbane Konzepte wie Beziehungen, Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein, demokratische Beteiligung, Good Governance und Transparenz berücksichtigt.
1132 Aufrufe

Erstellt am 28.05.2020

Gründe für die steigende Zahl an Bauprojekten

Aufgrund einer kontinuierlich wachsenden Bevölkerung (von 10 auf 12 Millionen seit 2000) benötigt Russlands einzige Megacity mehr Platz für Bewohner und Unternehmen.

Als Senior Sales Manager bei thyssenkrupp Elevator in Moskau war Sergey Smirnov schon an vielen Hochhausprojekten in der Stadt beteiligt. Er erklärt uns, warum in der Megacity so viel gebaut wird: „Moskau ist die wohlhabendste Region Russlands und Hauptsitz für zahlreiche russische Großunternehmen. Zudem ist Moskau eine der reichsten Metropolen der Welt. Wenn man die Zahl der Milliardäre betrachtet, belegt die Stadt laut Forbes mit insgesamt 71 Milliardären weltweit den 3. Platz.“

Smirnov erläutert, dass Moskau auch die Heimat von 5 Millionen Arbeitsmigranten ist. „Viele von ihnen verdienen gutes Geld, was dazu geführt hat, dass in Moskau heute mehr Wohnungen gebaut werden als zur Zeit der Sowjetunion. Die Nachfrage durch reiche Russen und Arbeitsmigranten ist enorm. Aktuell gibt es in Moskau 134 Immobilienentwickler. 2020 werden rund 300 Wohnanlagen der Komfortklasse oder höher errichtet, deren Wohnungen sich rasch verkaufen. Fast 90 % der Entwickler sind Privatunternehmen, die restlichen 10 % sind staatlich.“

City of Capitals
City of Capitals
Evolution Tower
Evolution Tower
OKO Residential Tower
OKO Residential Tower

Moderne Skyline – historischer Charme

Die Moskauer Skyline ist sowohl modern als auch historisch, was sie besonders aufregend macht. Die Megacity weist sieben der zehn höchsten Gebäude Europas sowie Bauten auf, die durch individuelle Optik beeindrucken. Beispiele dafür sind der sich windende Evolution Tower und die aufeinander gestapelten Blöcke der City of Capitals.

Laut Smirnov hat sich die Stadt ihren historischen Charme bewahrt und bietet gleichzeitig Neues: „Die alten Viertel im Zentrum behalten ihren einstigen Stil, während sich neue Viertel harmonisch in das architektonische Gesamtbild der Stadt einfügen. Ich würde den vorherrschenden Stil in Moskau als eine Mischung aus New Yorker Wolkenkratzern (frühes 20. Jahrhundert) und stalinistischer Architektur (Mitte des 20. Jahrhunderts) beschreiben.“

„Ich lebe schon immer in Moskau. Als Person, die auch den Rest der Welt kennt, kann ich sagen, dass sich Moskau durch besonders hohe Bauvolumen auszeichnet. Während es in anderen Ländern einzelne Bauprojekte gibt, werden in Moskau ganze Stadtviertel neu errichtet.“
Sergey Smirnov, Senior Sales Manager, thyssenkrupp Elevator
Sergey Smirnov

Typische Gebäude in der modernen Megacity

Laut Sergey sind Hochhausprojekte in Moskau besonders spannend, da sie von „weltbekannten Architekten wie Herzog & de Meuron, Dyer, Adrian Smith und anderen“ entworfen werden.

„Der Bauboom begann zur Jahrtausendwende, als Putin Präsident von Russland wurde. Errichtet wird aktuell neben vielen Wohnhochhäusern und Geschäftszentren auch das Moscow International Business Center (Moskau City). Gebäude mit Mischnutzung sind inzwischen Standard in Moskau.“

Darüber hinaus, berichtet Sergey, ist Moskau weltweit die Stadt mit den meisten TWIN-Aufzügen (d. h. zwei Kabinen pro Schacht). Auch die so genannten „evolution“-Aufzüge kommen häufig zum Einsatz. „evolution“-Aufzüge sorgen bei minimalem Platzbedarf im Schacht für maximale Zuverlässigkeit und stellen bei technisch anspruchsvollen Projekten oft die beste Wahl dar.

TWIN: 2 Kabinen, 1 Schacht, 0 Stau

Ermöglicht bessere Raumnutzung durch maximale Mietfläche bei gleichzeitiger Bewältigung hoher Fahrgastaufkommen.

Erfahre mehr.

Aktuelle Neubau-Highlights

Federazija (Föderationsturm)

Der Wolkenkratzer, der den Namen „Federazija“ trägt, ist mit einer Höhe von 373,7 Metern das zweithöchste Gebäude Europas und ein bekanntes Wahrzeichen von Moskau. Es handelt sich dabei um einen Komplex im neuen Finanzbezirk Moskau City, der zwei Gebäude mit Mischnutzung umfasst. Der Wolkenkratzer ist das höchste Gebäude der Welt, das mit TWIN-Aufzügen ausgestattet ist. Diese Aufzüge benötigen weniger Platz im Gebäudekern und sorgen dadurch für mehr Nutzraum. Im anfänglichen Entwurf war eine Spitze zwischen den zwei Gebäuden vorgesehen, die die Höhe des Komplexes auf 506 Meter gebracht hätte.

Mercury City Tower

Der Mercury City Tower, der mit einer Höhe von 338 Metern heute das fünfthöchste Gebäude Europas ist, besticht durch seine Kupferverkleidung und spezielle Schnittwinkel. Anfänglich war eine spiegelartige, reflektierende Verkleidung geplant, doch entschieden sich die Entwickler später für die auffällige Kupferfarbe. Diese sorgt dafür, dass das Gebäude wie ein endloser Sonnenuntergang zu spiegeln scheint.

Capital Towers

Die Capital Towers sind ein Komplex aus drei 267 Metern hohen Wohntürmen, die 2020 fertiggestellt werden sollen und vom italienischen Architekten Antonio Citterio entworfen wurden. Nach ihrer Fertigstellung werden die Türme die ersten Wohngebäude der Welt mit TWIN-Aufzugsystemen sein.

Capital Tower

Höhe ist nicht alles

Viele spannende Bauprojekte in Moskau gehen über rekordträchtige Wolkenkratzer hinaus. Das neue Skolkovo Innovation Center zum Beispiel ist Russlands Antwort auf das Silicon Valley und verfügt über rund 300 evolution-Aufzüge und -Fahrtreppen von thyssenkrupp Elevator. Darüber hinaus besticht es durch innovative Gebäude wie East Ring von Herzog & de Meuron sowie die Projekte Hypercube und Matrex von Bernaskoni.

Die Moskauer Metro

Mit ihrer grandiosen Architektur ist die Moskauer Metro das am meisten genutzte U-Bahn-System in ganz Europa. Mit dem Metrosystem sind besondere Herausforderungen bei Entwurf und Bau sowie Schwierigkeiten bei der Montage verbunden, verursacht durch tiefe Tunnel und individuell gestaltete Stationen. Vor allem werden spezielle technische Fähigkeiten und geeignete Mobilitätsprodukte benötigt, um das urbane Leben oben mit den Metrostationen unten zu verbinden.

Die Station Okruzhnaya in Moskau wird bald eine der längsten Rolltreppen der Welt aufweisen (Länge: 130 Meter). Die Tiefe der Metrostation sorgt zusammen mit der von der Fahrtreppe überspannten Höhe (53 Meter) für eine äußerst anspruchsvolle Montage. Es handelt sich dabei um die längste je in Deutschland hergestellte Fahrtreppe.

 
Amazing Moscow Metro Stations | People's Palaces

Die Stadt der Wolkenkratzer

Und wie wird Moskau in Zukunft aussehen? Nach Meinung von Sergey: „Wie Singapur oder Hongkong, nur viel größer. Es wird eine Stadt der Wolkenkratzer sein.“

Zwar muss Moskau noch viel aufholen, wenn man die Megacity mit Städten wie Hongkong oder New York City vergleicht, die 355 bzw. 284 Gebäude mit einer Höhe von über 150 Metern aufweisen – in Moskau sind es nur 44. Doch wenn in der Stadt weiterhin so viel gebaut wird, hat Moskau durchaus eine Chance.

Sergey sagt: „Es ist in Moskau gerade eine unglaublich spannende Zeit, um in der Aufzugbranche tätig zu sein. Noch nie wurden in der Stadt so viele Hochhausprojekte geplant und gebaut.“

„Bei meiner Arbeit spreche ich gerne mit interessanten Menschen wie Architekten und Entwicklern. Ich mag es, mich Projekten hinzugeben und zu sehen, wie ich das Leben zukünftiger Bewohner positiv beeinflussen kann.“
Sergey Smirnov, Senior Sales Manager, thyssenkrupp Elevator