Urban Lifestyle

Innovative Lösungen für Architektur und urbane Mobilität aus den USA

Berichte über neue Rekorde von Gebäuden irgendwo auf der Welt drehen sich meist um deren Höhe. Die USA aber setzen Maßstäbe, wenn es um Innovation im baulichen Umfeld geht. Der Bauboom der letzten Jahre hat dazu geführt, dass wo immer in den USA städtische Gebäude aus dem Boden wachsen, neue urbane Mobilitätslösungen nicht weit sind.
Urban Lifestyle
Leben in der Stadt der Zukunft - Haben wir einmal den Einfluss urbanen Lebens auf die Umwelt erfasst, können wir den Weg zu einer lebenswerten und grünen Stadt der Zukunft ebnen.
1170 Aufrufe

Erstellt am 28.10.2019

Boomendes urbanes Leben – boomender Städtebau

Die Baubranche in den USA erlebt ein enormes Wachstum. Die Projekte reichen von spektakulären Wolkenkratzern bis hin zu hocheffizienten Flughäfen und hochmodernen Stadien. 2019 wurden in den USA Bauprojekte im Wert von 606 Mrd. US-Dollar angestoßen – eine Steigerung von 2 % gegenüber dem Vorjahr.

Ein Großteil der baulichen Aktivitäten geht auf institutionelle Projekte zurück, doch auch der städtische Wohnungsmarkt entwickelt sich rasant. Seit 2000 wächst die urbane Bevölkerung kontinuierlich. 2045 wird schätzungsweise 89,2 % der US-Bevölkerung in Städten wohnen.

Duke Energy Center
Smith Tower

Mobility solutions for urban hubs

Nicht weniger bedeutsam als die spektakuläre Architektur sind innovative Mobilitätslösungen. Auf den Straßen beeindrucken neue smarte Verkehrsleitsysteme nach dem Prinzip „Mobilität as a Service“. MaaS mit seinem multimodalen Ansatz, der Bündelung des ÖPNV, Services auf Abruf und Car-Sharing läutet möglicherweise das Ende des Privatverkehrs in den Städten ein.

Verkehrsknotenpunkte wie Flughäfen entwickeln sich zu Ministädten mit eigener komplexer Infrastruktur. Der derzeit im Umbau befindliche Denver International Airport soll einmal 90 Mio. Passagiere pro Jahr abwickeln. Zu den dafür notwendigen Innovationen zählen über fünfzig Fahrsteige. Viele Flughäfen im gesamten Land setzen bei der Steigerung ihrer Kapazitäten auf ähnliche Lösungen.

Auch die Mobilitätslösungen innerhalb von Gebäuden müssen mit der Entwicklung Schritt halten, d. h. die Steigerung der Effizienz allein reicht nicht, auch mehr Sicherheit ist gefragt. San Francisco schickt seine neueste Konstruktion der Superlative ins Rennen: 181 Fremont gewann einen Best Tall Building Award unter anderem dank der ersten Aufzüge speziell für den Evakuierungsfall.

Neubau in San Francisco: spektakulär und extrem sicher.

Atlanta: Knotenpunkt in Sachen urbane Mobilität

Atlanta genießt nicht nur einen ausgezeichneten Ruf als Hotspot für Start-ups, die Stadt gilt auch als perfekter Standort für innovative Lösungen in Sachen urbane Mobilität. In den nächsten Jahren werden Know-how und Forschung von thyssenkrupp Elevator ihre Spuren in dieser boomenden City hinterlassen.

Das Innovation and Qualification Center für Urban Mobility Solutions mit seinem 128 m hohen Testturm für Aufzüge wird 2021 fertiggestellt sein. Da auch Atlanta gegenwärtig einen Bauboom erfährt, ist die hochmoderne „TWIN“-Aufzugstechnologie bereits heute in Aktion zu erleben – im Coda Building.

Auch wenn zukunftsweisende Aufzugstechnik die Fantasie beflügelt und Stadtplanern neue Wege weist, sollte die wichtige Rolle der weniger glamourösen Hochleistungs-Fahrtreppen für moderne Städte nicht unerwähnt bleiben. thyssenkrupp Elevator hat seit 1990 2.000 Fahrtreppen in den USA installiert – genug, um die gesamte US-Bevölkerung in weniger als 1,5 Tagen zu befördern.

 
test tower atlanta

Neuer Leuchtturm der urbanen Mobilität in Atlanta.

New York City macht Platz für Neues

Mit 40,8 Mrd. US-Dollar, die 2018 in Bauprojekte flossen, hat New York City unter den US-Städten die höchsten Ausgaben in diesem Bereich vorzuweisen.

Eine der größten Investitionen war dabei das gigantische Entwicklungsprojekt der Hudson Yards. In den 50 Gebäuden des Projekts wurden 40 TWIN-Aufzüge (zwei unabhängig betriebene Kabinen in einem Schacht) verbaut. Und die Präventivwartungslösung MAX sorgt durch Halbierung der Ausfallzeiten für verbesserte individuelle Mobilität.

Erst kürzlich wurde der schnellste Aufzug der westlichen Hemisphäre im symbolträchtigen One World Trade Center in Betrieb genommen. Und dank klingender Namen wie The Spiral, The Edge oder The Shed werden die Bauprojekte der Stadt auch in den nächsten Jahren in aller Munde sein.

Hudson Yards

Immer noch viel Platz für neue Hochhäuser in New York.

Chicago: Garant für innovatives Bauen

Chicago, das sich gut auskennt mit wegweisender Architektur, hat schon immer viel Wert auf Städtebau gelegt. Jüngste Beispiele sind der elegante Aqua Tower und das Wunder der Ingenieurskunst, das einst als nicht realisierbar geltende Gebäude 150 North Riverside.

Die neueste Attraktion ist der River Point, ein 52-Etagen-Bau am Chicago River mit markanter Parabolkonstruktion. Dank dieser genialen Idee konnte eine aktive Bahntrasse in den Neubau integriert werden. Im Inneren der Konstruktion gibt es acht Hochleistungsaufzüge mit 16 Stopps und einer Geschwindigkeit bis 7 Meter pro Sekunde.

Im Blick: Urbane Mobilität der nächsten Generation

Der aufregende Bauboom in den USA wird noch Jahrzehnte anhalten – vor allem aufgrund des Bevölkerungswachstums in den Städten sowie neuer Anforderungen an Lebensqualität, Nachhaltigkeit und Innovation. Während die Neubauten Grenzen des technologisch Machbaren ausloten, wachsen zugleich die Herausforderungen an urbane Mobilitätslösungen.

Damit Sie keinen Trend verpassen, sollten Sie im Oktober an der 50. CTBUH Conference in Chicago teilnehmen. Dort werden Prof. Michael Cesarz und Markus Jetter den bahnbrechenden MULTI-Aufzug vorstellen: Diese Innovation verspricht einen grundlegenden Wandel von Stadtplanung und Mobilität in naher Zukunft.

Image Credits

Hudson Yards (Header), photo by Courtesy of Related – Oxford

Hudson Yards, photo by Chris6d, taken from commons.wikimedia.orgCreative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International