Sustainability

Auf dem Gipfel der Energieeffizienz – EE Global 2018 in Kopenhagen

Im Mai 2018 wird die Öresund-Region zwischen Dänemark und Schweden zum globalen Schauplatz für Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Kopenhagen und Malmö bereiten sich auf zwei Treffen hochrangiger internationaler Regierungsvertreter und die fünftägige Nordic Clean Energy Week vor. Eingeläutet wird die Energiewoche vom Energy Efficiency Global Forum. Seit 11 Jahren fördert das „EE Global“ als unverzichtbarer Katalysator die Umsetzung bewährter Methoden, eine engere öffentlich-private Zusammenarbeit und verstärkte Investitionen in Energieeffizienz. URBAN HUB wirft einen Blick auf die Fragen hinter dem diesjährigen Thema „Innovation, Investment, Impact“.
Sustainability
Die Zukunft soll grün sein - Umweltfreundliche und nachhaltige Entwicklung umfasst Projekte in den Bereichen Müllvermeidung und Energiesparen und fördert den Wechsel zu grünen, umweltfreundlichen Ressourcen wie Solar- und Windenergie oder wiederverwertbaren Materialien.
2461 Aufrufe

Erstellt am 22.05.2018

Höchste Zeit, Energieeffizienz zu integrieren

Hintergrund des jährlichen Energy Efficiency Global Forum ist die massive Urbanisierung. In jüngsten Jahren haben wir einen Wendepunkt überschritten: Mehr als 50 % der Weltbevölkerung (etwa 4 Milliarden Menschen) leben in Städten. Ende dieses Jahrhunderts sollen es 85 % sein.

Das ist eine gute Sache, denn Städte ermöglichen mehr Energieeffizienz als alternative Lebensräume. Doch durch falsche Nutzung von Ressourcen, Umweltverschmutzung und fehlgeleitete Investitionen kann eine schnelle, schlecht geplante Urbanisierung katastrophale Folgen haben.

Urbanisierung muss intelligenter sein. Die nötigen Voraussetzungen werden bereits erfüllt: Uns steht eine erstaunliche Vielfalt an Planungs- und Technologietools zur Verfügung. Indem wir sie sinnvoll einsetzen und neuen Ideen offen gegenübertreten, können wir Städte zu den besten Lebensräumen machen, die der Mensch je geschaffen hat.

Doch wir müssen jetzt handeln. Es ist unerlässlich, dass wir heute nachhaltige Entscheidungen bezüglich der Entwicklung unserer Städte treffen. Das Fachwissen und die Produkte sind bereits vorhanden. Jetzt gilt es, den Integrationsprozess zu beschleunigen. Angesichts gesetzlicher Regulierungen und finanzieller Anreize für grüne Lösungen sind den Möglichkeiten für nachhaltige, energieeffiziente Städte keine Grenzen gesetzt.

Energieeffizienz schlägt die Brücke zur Innovation

Beim EE Global treffen sich jährlich wichtige Akteure aus Wirtschaft, Regierung und Bildung zum Austausch über globale Energieeffizienz. Beim Thema weltweite Nachhaltigkeit konzentriert sich das EE Global vor allem auf die Schnittstelle zwischen Energieeinsparung und erneuerbaren Energien. Dieses Jahr beschäftigt sich das Forum unter anderem mit der Frage, ob die Möglichkeiten von Energieeffizienz voll ausgeschöpft werden.

Viele Länder tätigen Investitionen, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN zu erfüllen. Ein großes Augenmerk liegt dabei auf erneuerbaren Energien wie Solar, Wind oder Biokraftstoffe, Elektrofahrzeugen sowie der Entwicklung von staatlichen Maßnahmen, Unternehmensaktivitäten und wissenschaftlichen Forschungsschwerpunkten zur Unterstützung dieser und ähnlicher Maßnahmen.

Einige Netto-Nullenergiegebäude gibt es bereits, doch bis zur vollständigen Nachhaltigkeit liegt noch ein weiter Weg vor uns. Bis es soweit ist, kann Energieeffizienz nachhelfen, die notwendige Innovation und Kommerzialisierung zu fördern, damit wir zukünftig in einer kohlenstofffreien Welt leben können.

Verbreitung bewährter Methoden

Um diese Lücke zu schließen, beschäftigt sich das EE Global 2018 auch mit der besseren Bewerbung und Verbreitung bewährter Methoden für Energieeffizienz. Die Beschleunigung der weltweiten Akzeptanz und Umsetzung von funktionierenden Lösungen ist ein wirksames Instrument für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft.

Städte von Pune bis San Francisco integrieren beispielsweise smarte Technologien und Designs in ihre Stadtplanung: In Kopenhagen gibt es smarte Radwege, Toronto hat ein Flussufergebiet smart ausgebaut, und Barcelona bietet seinen Bürgern smarte Dienstleistungen. In Singapur sollen bis 2030 80 % der Gebäude mit nachhaltigen Methoden „grün“ gestaltet werden.

Gebäude bilden die Vorhut

Städte bestehen aus Gebäuden, und Gebäude verbrauchen 40 % unserer globalen Energie. Dabei verursachen energieeffiziente Gebäude weniger Kosten als ihre traditionellen Gegenstücke und nutzen ihren Platz sinnvoller. So entsteht Raum für positive Veränderung. Organisationen wie LEED (Leadership in Energy & Environmental Design), BREEM (BRE Environmental Assessment Method (BREEAM)) und die Living Building Challenge geben ausführliche, detaillierte Empfehlungen für nachhaltiges Bauen.

Smarte, nachhaltige Gebäude integrieren zentralisierte, intelligente Energiesteuerungssysteme – oft in Kombination mit Solarzellen, geothermischen Brunnen, Regenauffanganlagen, natürlicher Beleuchtung und anderen umweltfreundlichen Methoden, um den Energieverbrauch zu senken. Dies ermöglicht wiederum eine bessere Rendite für Investoren, was neue Anreize für Innovationen schafft – ein sich selbst verstärkender, positiver Kreislauf.

Nachhaltigkeit attraktiver gestalten

Eine Option für mehr Energieeffizienz, die auf dem EE Global 2018 diskutiert wird, ist das neue Aufzugsystem MULTI. Dieser seillose Aufzug bewegt sich vertikal und horizontal – an sich schon eine Sensation –, doch die Aufmerksamkeit des EE Global hat er aus anderen Gründen auf sich gezogen. MULTI bietet im Vergleich zu konventionellen Aufzügen eine Steigerung der Transportkapazität um bis zu 50 % und einen 60 % niedrigeren Energieverbrauch.

Prof. Michael Cesarz fasst die Innovation und Effizienz von MULTI in einem Wort zusammen: Konnektivität. Als einer der Hauptredner auf dem EE Global 2018 hat er die Vision, Menschen effizienter an ihr Ziel zu bringen, um individuelle Bedürfnisse mit dem grundlegenden Bedarf an Nachhaltigkeit zu verknüpfen.

MULTI und andere Technologien lösen ein weiteres Problem: „die letzte Meile“. Endlich rückt die Möglichkeit in greifbare Nähe, den öffentlichen Nahverkehr an einzelne Gebäude anzubinden und die Verbindung zwischen Gebäuden zu verbessern. Skybridges, wie die des Sky Habitat in Singapur oder der Petronas Towers in Kuala Lumpur, werden beispielsweise immer beliebter.

In Kombination mit dem Potenzial von MULTI bieten Skybridges neue Möglichkeiten für smarte, nachhaltige Konnektivität in Städten.

Skybridges sind der Königsweg zu mehr Energieeffizienz.

Maximale Wirkung von Innovation und Investition

MULTI und viele andere Lösungen können den Energieverbrauch in Städten optimieren und zeigen, dass neue Technologien die Tür für weitere Investitionen und Innovation öffnen. Auf dem Weg zu kohlenstoffarmen Städten sind wir auf beides angewiesen.

Das EE Global läutet die Nordic Clean Energy Week ein, die mit zwei bedeutenden Ministertreffen endet: dem Clean Energy Ministerial (CEM) und der Mission Innovation (MI).

Das CEM entwickelt hauptsächlich Programme und Strategien, während das MI die Förderung von Integration und F&E in den Fokus nimmt. Doch trotz dieser unterschiedlichen Ziele stehen das CEM9 und das MI-3 dieses Jahr unter einem gemeinsamen Motto: „Energy Integration and Transition: towards a competitive and innovative low-carbon economy“.

Das diesjährige EE Global wird von der Alliance to Save Energy in Zusammenarbeit mit der UNEP DTU Partnership und dem Copenhagen Centre on Energy Efficiency organisiert. Hier erhalten Sie einen Rückblick auf das EE Global 2017: „Innovation, Disruption and Investment“.

Nordic Clean Energy Week

Die vielseitigen Veranstaltungen der Nordic Clean Energy Week setzen einen neuen Maßstab in puncto Nachhaltigkeit. Mit mehreren Ministertreffen und einer Konferenz für Meinungsführer im Rahmen eines beliebten Festivals für die Öffentlichkeit werden Kopenhagen und Malmö weltweit als Inkubatoren und Vorreiter für eine kohlenstoffarme, urbane Zukunft wahrgenommen. Die Steigerung der Energieeffizienz ebnet den Weg in diese Zukunft, und mit Innovationen wie MULTI können die Anforderungen und Interessen von Bürgern mit der strahlenden Vision einer nachhaltigen urbanen Zukunft verknüpft werden.

Die Nordic Clean Energy Week kombiniert Begeisterung mit bewährten Methoden.

Image Credits:

Copenhagen, taken from unsplash.com

Wind turbines, taken from unsplash.com

Highlight Towers in Munich, pictures from left to right:

Highlight Towers in Munich 1, credit to Wolfgang Pehlemann, taken from commons.wikimedia.org

Highlight Towers in Munich 2, credit to Gernot Saborowski, taken from flickr.com, some rights reserved

Highlight Towers in Munich 3, taken from wikipedia.org

Logo, taken from nordiccleanenergyweek.com