Alliance to Save Energy und Vordenker der Branche treiben Energieeffizienz voran

In den letzten vierzig Jahren hat die Alliance to Save Energy (ASE) sich dafür eingesetzt, politische Entscheidungsträger mit führenden Unternehmen der Energieeffizienzbranche an einen Tisch zu bringen, um ein Umdenken in Bezug auf Energieproduktivität und -konsum zu bewirken. Die ASE profitiert sehr stark von ihren Direktoriumsmitgliedern, deren Unternehmen Vorreiter auf dem Gebiet der Energieeffizienz sind.

Im Gespräch mit Kateri Callahan, der Präsidentin der ASE, haben wir mehr über die einzigartige Zusammenarbeit zwischen der Nichtregierungsorganisation und führenden Unternehmen aus dem Bereich der urbanen Mobilität erfahren.

Read more...
Kateri Callahan, Präsidentin und Direktorin der Alliance to Save Energy Kateri Callahan, Präsidentin und Direktorin der Alliance to Save Energy
Kateri Callahan, Präsidentin und Direktorin der Alliance to Save Energy

Gesparte Energie ist gewonnene Energie

Es gibt viele Menschen, die sich für das Energiesparen einsetzen. Wodurch hebt sich die ASE von anderen Organisationen ab? Die ASE ist eine Nichtregierungsorganisation, die Strategien fördert, die ein weitreichendes Umdenken in Bezug auf unseren Energiekonsum bewirken sollen. An der Seite der ASE stehen 125 Unternehmen und Organisationen aus vielen verschiedenen Branchen, die sich dem Thema Energieeffizienz verschrieben haben. 

Die ASE konzentriert sich zwar hauptsächlich darauf, politische Entscheidungsträger zu beeinflussen, gibt aber auch konkrete Anreize zur Verbesserung der Energieproduktion und bietet Bildungsprogramme für Unternehmen und staatliche Einrichtungen an. Mit ihrer umfassenden Kenntnis der politischen Gegebenheiten und guten Kontakten zu Entscheidungsträgern unterstützt die Organisation Regierungen aktiv dabei, mit gutem Beispiel voranzugehen.

Die ASE feiert in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag und möchte ihre Ressourcen nutzen, um den USA zu helfen, ihre Energieproduktivität bis 2030 zu verdoppeln. Die Organisation pflegt viele Partnerschaften, die über die Landesgrenzen hinausgehen, um auch andere Länder bei der Optimierung ihrer Energieeffizienz zu unterstützen. 

"„Wir setzen uns auf globaler Ebene für die Energieeffizienz ein, zum einen aus Gründen der Energiesicherheit und zum anderen aufgrund der ökonomischen sowie ökologischen Vorteile, die mit einer effizienteren Energienutzung einhergehen.“

Kateri Callahan, Präsidentin und Direktorin der Alliance to Save Energy

Führende Köpfe der Branche zeigen, wie's geht

Wenn man ein wirkliches Umdenken bei der Energiesparpolitik erreichen möchte, sollte man bewährte Beispiele aus der Praxis aufzeigen. Die ASE arbeitet mit Dutzenden Partnern zusammen, um ihre Botschaft zu verbreiten, aber es sind vielleicht doch die Direktoriumsmitglieder der ASE, die die Vision der Organisation am besten widerspiegeln – und durch ihre Taten unterstützen. Sie geben die richtige Richtung vor, indem sie demonstrieren, welche Energiesparstrategien ihre eigenen Unternehmen umsetzen.

Andreas Schierenbeck, CEO, thyssenkrupp Elevator AG

So zum Beispiel auch Andreas Schierenbeck, CEO von thyssenkrupp Elevator. Der führende Anbieter von Lösungen für die urbane Mobilität achtet bei seiner Produktentwicklung stets darauf, welche Möglichkeiten zum Energiesparen integriert werden können. Da Aufzüge früherer Generationen bis zu 10 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs eines Gebäudes ausmachen können, hat thyssenkrupp Elevator es sich zum Ziel gesetzt, energieeffiziente Produkte zu entwickeln, zum Beispiel den Netto-Positiv-Aufzug, der nicht nur die verbrauchte Energie regeneriert, sondern auch neue, überschüssige Energie produziert. Schierenbeck erachtet die Lösungen des Unternehmens als unerlässlich für eine moderne, nachhaltige Stadtentwicklung und ist von der Notwendigkeit der Energieeffizienz überzeugt.

Die Leidenschaft und das technische Know-how, das diese führenden Köpfe der Branche einbringen, helfen der ASE, neue Technologien zu verstehen und auf dieser Grundlage zukunftsweisende Richtlinien zu formulieren. Zudem werden die Entscheidungsträger den Unternehmen zuhören und sich bei der Diskussion um Möglichkeiten zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks der Gesellschaft an deren Vorbild orientieren.

"„Wir wählen keine Unternehmen in das Direktorium, sondern Einzelpersonen. Wir brauchen Mitglieder mit einer persönlichen Leidenschaft und Vision – und Andreas bringt genau das mit.“

Kateri Callahan

Gebäude mit netzunabhängiger Stromversorgung

Jetzt, da der ASE Partner mit dem nötigen Know-how und auch der erforderlichen Leidenschaft zur Seite stehen: Welche Ansätze für Energieeffizienz schlägt sie vor – insbesondere für die Baubranche? In den vergangenen Jahren hat die Technologie innovative Lösungen für Gebäude hervorgebracht, die weit über den Austausch von Glühbirnen hinausgehen!

 

 

Zunächst empfiehlt Callahan, von einem komponenten- zu einem systemorientierten Ansatz überzugehen, das heißt, sich von der Aufsplittung der Energieproduktion zu verabschieden und auf weitreichendere Lösungen zu setzen, wie Beleuchtungssysteme, die auf die tageszeitenabhängigen Lichtverhältnisse reagieren. Bei Integration von platzsparenden und stromerzeugenden Aufzügen wären zudem Netto-Nullenergie-Bürogebäude möglich.

Außerdem ermahnt Callahan, keinesfalls die Vorteile zu unterschätzen, die die Digitalisierung für die Energienutzung bringen kann. Wenn das volle Potenzial von Big Data ausgeschöpft wird, kann Energie effektiver als je zuvor gesteuert und verteilt werden. Durch die Nutzung von Micro Grids und lokal erzeugtem Strom aus erneuerbaren Energien können Gebäude nun Strom für andere bereitstellen, sodass die Grenzen zwischen Energieversorgern und Verbrauchern verblassen.

Energieeffizienz auf die nächste Stufe bringen

Mit all diesen aufkeimenden Möglichkeiten im Energiesektor wird die ASE ihr Ziel, die Energieproduktivität bis 2030 zu verdoppeln, sehr wahrscheinlich erreichen. Jedoch wurde die vorherrschende Politik nicht an einem Tag gestaltet, und deshalb sieht die ASE es als ihre größte Herausforderung an, die politischen Entscheidungsträger aufzuklären.

Politikern aller Ebenen muss klargemacht werden, wie wichtig Energieeffizienz ist, damit der Energiebedarf der Gesellschaft gedeckt werden kann. Zudem muss ihnen genau erläutert und aufgezeigt werden, welche politischen Strategien und Programme in diesem Zusammenhang erforderlich sind. Und wenn man ihnen die Vorschläge erfolgreich vermitteln konnte, dann wartet noch eine weitere Hürde: Man muss sie davon überzeugen, dass die Investition sich lohnt.

Energieeffizienzinnovationen im Scheinwerferlicht

Trotz der Herausforderungen sind die Zukunftsaussichten positiv. Der technologische Fortschritt schreitet erstaunlich schnell voran und löst einen Ruck in der gesamten Energiebranche aus. Damit die Entscheidungsträger diese Veränderungen besser nachvollziehen können, sollte man ihnen Erfolgsgeschichten präsentieren. 

Beim ASE Awards Dinner, dem sogenannten „Energy Prom“, kommen die Mitglieder des ASE-Direktoriums, Wirtschaftsführer und Entscheidungsträger aus aller Welt zusammen, um Innovationen im Bereich der Energieeffizienz zu ehren. Durch die Vorstellung von Visionären und den „Besten der Besten“ wird Märkten und führenden Unternehmen der richtige Weg zur Förderung der Energieeffizienz aufgezeigt.

"„Im Rahmen des ASE Awards Dinner werden Entwicklungen aus dem Bereich der Energieeffizienz vorgestellt und geehrt – und das schon seit 25 Jahren. Was die Veranstaltung so besonders macht, ist, dass bedeutende Politiker und führende Köpfe aus der Wirtschaftswelt zusammentreffen und die gesamte Aufmerksamkeit auf die nominierten Technologien gerichtet ist.“

Kateri Callahan

Präsidentin und Direktorin der Alliance to Save Energy

Die Zeichen stehen auf noch mehr Energieeffizienz

Für Callahan ist es eine aufregende Zeit, jetzt, wo sie mit Partnern zusammenarbeitet, die die Veränderungen bei ihrer Produktentwicklung und ihren Betriebsprozessen berücksichtigen. Durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen wie thyssenkrupp Elevator und Energieeffizienzbefürwortern aus anderen Branchen stärkt die ASE ihre Expertise und vergrößert ihren Einfluss. 

Welche inspirierenden Energieeffizienzinitiativen haben Sie in Ihrem Bereich kennengelernt?

H