Höher hinaus in der „Stadt der Türme“

Der Rottweiler Aufzugstestturm
Landmark
Innovative Technology

Eine florierende Gemeinde stützt sich auf vielerlei Faktoren. Im Mittelpunkt stehen die Menschen, die das Miteinander gestalten. Zentrale Bedeutung haben aber auch die Gebäude, die Raum zum Leben schaffen – in praktischer, wirtschaftlicher und emotionaler Hinsicht.

Rottweil ist eine idyllische Kleinstadt, südlich des Schwarzwalds am Ufer des Neckars gelegen. Gegründet wurde sie vor fast 2.000 Jahren von den Römern, und ihr Stadtzentrum hat sich seit dem 16. Jahrhundert kaum verändert. Besucher aus ganz Europa strömen nach Rottweil, um die außergewöhnliche Schönheit der „Stadt der Türme“ zu bestaunen. Neben einer großen Auswahl an Kunstgalerien und Kulturangeboten erwartet sie dort nun auch die vielleicht eindrucksvollste Aussicht Deutschlands. Und wenn sie als Ingenieure tätig sind, sind sie vielleicht auch zum Arbeiten dort.

Read more...
Kleinstadt Rottweil

Nach Hause nach Rottweil

Rottweil ist der neue Standort für einen hochmodernen Aufzugstestturm, der sich harmonisch in die historische Turm- und Giebellandschaft der Altstadt einreihen wird. Nach langem Suchen hat thyssenkrupp Elevator die Kleinstadt als Standort ausgewählt, unter anderem aufgrund ihrer Nähe zu den knapp 10.000 Ingenieurstudenten der umliegenden Universitäten und Fachhochschulen, dem Technologiepark in Neuhausen, dem Forschungszentrum in Pliezhausen und den guten Verkehrsanbindungen. 

Zukunftsweisende Technologien für die vertikale Personenbeförderung

Der Bedarf an innovativen Transportsystemen zur vertikalen Personenbeförderung begründet die Notwendigkeit des Turms: Da Wolkenkratzer immer weiter in die Höhe gebaut werden, steigt die Nachfrage nach innovativer Aufzugtechnik rasant an. Die Aufzüge von morgen werden weitaus schneller und technisch komplexer sein und sich  auf revolutionäre Technologien stützen. Die vorhandenen Testtürme sind nicht so ausgestattet, als dass man diese zukunftsweisenden Technologien für mehr Sicherheit und höhere Förderleistung darin testen könnte. 

Grafik zur Schnelligkeit und Komplexität zukünftiger Aufzüge Grafik zur Schnelligkeit und Komplexität zukünftiger Aufzüge
Die Aufzüge von morgen werden weitaus schneller und technisch komplexer sein und sich auf revolutionäre Technologien stützen.

Der neue 246 Meter hohe Aufzugstestturm ist speziell auf die Aufzugtechnik von morgen ausgelegt: In den elf Schächten innerhalb des Turms, der einen Durchmesser von 21 Metern aufweist, können die Ingenieure Aufzüge mit schwindelerregenden Geschwindigkeiten von bis zu 18 m/s testen. Mit diesem Turm wird Rottweil zum Zentrum für die Zukunft der vertikalen Personenbeförderung.

Drei Schächte mit einer Höhe von 100 Metern sind speziell zum Testen der innovativen TWIN- und MULTI-Systeme vorgesehen. Mit dem MULTI-Aufzug nimmt der Traum von der gleichzeitigen Beförderung mehrerer Aufzugkabinen Gestalt an: Die Technologie der Magnetschwebebahn hält Einzug in der Aufzugbranche, wodurch die Förderleistung um bis zu 50 Prozent gesteigert und der Raumbedarf in Gebäuden erheblich gesenkt werden kann. 

Der Aufzugstestturm von Rottweil

„Die öffentlich zugängliche Plattform wird zahlreiche Besucher anlocken, da sie eine großartige Aussicht auf Rottweil – die älteste Stadt Baden-Württembergs – sowie den Schwarzwald, die Schwäbische Alb und bei gutem Wetter sogar auf die Schweizer Alpen bietet.“

Ralf Bross

Bürgermeister von Rottweil

Alle Bedürfnisse unter einem Hut

Der Turm, dessen Fertigstellung für 2016 geplant ist, wird die höchste Aussichtsplattform Deutschlands bieten. Diese hat jedoch nichts mit dem Testverfahren zu tun. Sie ist stattdessen Teil einer Strategie, um die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung und die Bedürfnisse der Technologie unter einen Hut zu bringen. Dies zeigt, wie die Industrie durch eine gesellschaftsorientierte Planung ein Bündnis schaffen kann, das allen Parteien zugutekommt.

Die Bürger von Rottweil wurden von Anfang an in das Projekt involviert. So wurden beispielsweise Veranstaltungen zur Einweihung der jüngsten Sehenswürdigkeit in der „Stadt der Türme“ organisiert, ein Namenswettbewerb für den Turm veranstaltet und Beiträge für eine Zeitkapsel gesammelt, die in den Grundstein eingemauert werden soll. Die Gemeindemitglieder wurden in allen Phasen der Planung einbezogen, und ihre Ideen – z. B. die Aussichtsplattform – beim Bauplan berücksichtigt. Die renommierten Architekten Helmut Jahn und Werner Sobek entwarfen das Gebäude und entschieden sich für spezielle Materialien und eine einzigartige Doppelkonstruktion, um sowohl dem Leistungs- als auch dem Ästhetik-Aspekt gerecht zu werden. 

Die Architektur fügt sich harmonisch in die bestehende Turmlandschaft der Stadt ein und schafft auf natürliche und künstlerische Weise ein dauerhaftes Wahrzeichen für den Respekt vor Tradition und Innovation. Jedoch hat Innovation seit jeher Tradition in Rottweil: Schon früher florierte die Stadt aufgrund ihrer vielfältigen Industrien, wie der Textilherstellung, Metallverarbeitung und Viehwirtschaft. Und wer weiß, welche Innovation uns morgen erwartet?

„Die Leute von Rottweil sehen den Turm als großartige Chance für unsere Stadt, und das Projekt genießt breite Unterstützung in der lokalen Bevölkerung und im Stadtrat. Durch ihn wird Rottweil zu einem attraktiveren Standort für zukunftsorientierte Unternehmen.“

Ralf Bross

Bürgermeister von Rottweil

Wie der Testturm Rottweil zur größten Kerze der Welt wurde

Mehr über die Kerzen-Aktion und den Testturm erfahren Sie auf dieser Website.

H