Cities

Atlanta am Scheideweg – der globale Verkehrsknotenpunkt nimmt den smarten Weg

Atlanta (Georgia, USA) wurde ursprünglich als Bahnknotenpunkt gegründet, und seine Bedeutung als Mobility Hub hat seitdem stetig zugenommen. Mit Menschen und Gütern strömten neue Ideen und Impulse in die Stadt, und viele von ihnen sind geblieben und haben Atlanta zu ihrem Zuhause gemacht. Globale Unternehmen, Universitäten, Anlagekapital, intelligente Fertigung und junge Unternehmer haben ihren Weg in die Stadt mit dem verkehrsreichsten Flughafen der Welt gefunden. Im Laufe der Jahre ist Atlanta zu einer Stadt angewachsen, die von Zersiedelung geprägt ist: Die Einwohnerzahl nimmt zwar zu, die Bevölkerungsdichte bleibt jedoch konstant. Stattdessen wächst die Stadt in die Breite. Das wirkt sich aufgrund von reduzierten Grünflächen und erhöhtem Autoverkehr sowohl auf die Wasser- als auch auf die Luftqualität aus. Die Stadt hat das Problem jedoch erkannt und verfolgt nun eine smartere Strategie für urbane Entwicklung und Wachstum.
Cities
Rundum intelligent - In vielerlei Hinsicht basiert ein Smart-City-Konzept lediglich auf guter Stadtplanung, die sowohl Fortschritte in den digitalen Technologien als auch neue Denkansätze für uralte urbane Konzepte wie Beziehungen, Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein, demokratische Beteiligung, Good Governance und Transparenz berücksichtigt.
10940 Aufrufe

Erstellt am 27.07.2018

Die Millionen-Metropole

Mit 16 Wolkenkratzern von über 150 m Höhe stellt Atlanta seine ambitionierten Ziele zur Schau. Diese Hochhäuser tragen auch zur Nachhaltigkeit bei, wie das LEED-zertifizierte 1180 Peachtree St. zeigt. Das aufsehenerregende Design umfasst zwei Flügel, die über das Dach hinausragen, was dem Gebäude den Spitznamen „Batman Building“ eingebracht hat. Diese Hochhäuser bieten zusammen mit mittelhohen Gebäuden mit Mischnutzung neuen Wohnraum und helfen so, die Bevölkerungsdichte in der Stadt zu steigern und die Zersiedelung zu stoppen.

Atlanta ist voll von ikonischer Architektur, darunter das Bank of America Plaza und das atemberaubende Mercedes-Benz Stadium, das weiche, florale Elemente mit harten, geometrischen Formen kombiniert. Zudem wird die Skyline bald durch einen Aufzugstestturm von thyssenkrupp Elevator ergänzt, der mit 128 Metern der höchste Aufzugstestturm der USA sein wird.

Historische Gebäude sind in der Stadt ebenfalls im Überfluss vorhanden, wie das von islamischer Architektur geprägte Fox Theatre, das Swan House im Atlanta History Center und der älteste Wolkenkratzer der Stadt: das Flatiron Building (fünf Jahre älter als sein Namensvetter in NYC).

Bank of America Plaza, Flatiron Building, Fox Theatre, 1180 Peachtree Street, Testturm von thyssenkrupp Elevator (Rendering)

Die smarten und nachhaltigen Ziele von Atlanta

Die Smart-City-Initiativen von Atlanta konzentrieren sich auf fünf Hauptbereiche: Mobilität, öffentliche Sicherheit, ökologische Nachhaltigkeit, stadtbetriebliche Effizienz und unternehmerisches Engagement. Von dieses fünf Bereichen erhält Mobilität die meiste Aufmerksamkeit, da sie zahlreiche Berührungspunkte mit den anderen vier Bereichen aufweist.

Atlanta plant, die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs zu fördern sowie den Autoverkehr zu reduzieren und zu optimieren. Doch Verkehr umfasst für die Stadt nicht nur Autos. Atlanta möchte auch mehr Fahrräder  auf die Straße bringen und so zum Kopenhagen der USA werden. Eine wichtige Rolle bei diesen Bemühungen spielt das Projekt „BeltLine“, das unten näher beschrieben wird.

 

Wird Atlanta durch mehr Fahrräder zum Kopenhagen der USA?

Erst verstehen, dann handeln.

Stadtplaner in Atlanta wissen, dass sie die Herausforderungen der Stadt verstehen müssen, bevor sie Lösungen umsetzen können. Deshalb konzentrieren sie sich zunächst auf das Sammeln und Analysieren von Echtzeitdaten. Um die nötigen Informationen zu erhalten, werden IoT-Sensoren in der ganzen Stadt implementiert.

Ein wichtiges Projekt umfasst die Implementierung von über 1.000 sogenannten „Smart Poles“, intelligenten Masten mit verschiedenen Sensoren zur Messung von Luftqualität und zur Berechnung von Fahrzeug-, Fahrrad- und Fußgängerdurchsatz. Laut einer Ausschreibung möchte die Stadt die Masten von Straßenbeleuchtung und Ampeln mit dem Glasfasernetz verbinden und mit Kameras (das Ziel sind 1.100 vernetzte Kameras), Vorrichtungen zur Positionsbestimmung von Schusswaffen und Luftqualitätssensoren versehen, um intelligente Strommasten mit Zubehör wie Small-Cell-Antennen zu schaffen.

Mithilfe dieser Smart Poles möchte die Stadt ihre Mobilitäts- und Umweltherausforderungen besser verstehen, um Dienstleistungen durch intelligenten Nahverkehr und vernetzte Busse zu verbessern und Verkehrsstaus zu verringern.

Projekthighlight: North Avenue Smart Corridor

Der Smart Corridor in Atlanta verläuft durch den Campus des Georgia Institute of Technology, des Forschungspartners des Projekts, und deckt 18 Verkehrskreuzungen und eine Metrostation ab. Dieses kleine, fokussierte Projekt soll helfen zu ermitteln, was mit dem großen Smart-Pole-Projekt möglich ist.

Samier Saini, der ehemalige Chief Information Officer von Atlanta, erklärt, dass das System die Ampelschaltung an Ampeln in der Nähe anpassen und diese Informationen anschließend an diese weitergeben wird. Wenn die Fahrzeit auf diese Weise erheblich optimiert werden kann, soll das Projekt ausgeweitet und in weiteren Bereichen in der Stadt implementiert werden – vor allem in der Nähe von Veranstaltungsorten, wo der Verkehr besonders ineffizient ist.

Entdecken Sie das „Living Lab“ auf der North Avenue in Atlanta.

Projekthighlight: Die Atlanta BeltLine

Durch das Projekt „BeltLine“ entstehen in Atlanta aus ungenutzten Bahnstrecken eine 35 Kilometer lange Straßenbahnringlinie, eine 45 Kilometer lange Bahnlinie durch die Stadt sowie vielseitig nutzbare Wege mit einer Länge von insgesamt 53 Kilometer. Sie alle sollen helfen, Fußgänger und Radfahrer besser an die Stadt anzubinden.

Das Projekt umfasst auch die Errichtung erschwinglichen Wohnraums sowie Orte für kulturelle Veranstaltungen. Des Weiteren soll ein Großteil des industriellen Erbes der Stadt bewahrt werden, indem Gebäude und Eisenbahnbrücken umgenutzt oder Überbleibsel der Railroad in Kunstwerke umgewandelt werden.

In diesem Video wird das Projekt kurz vorgestellt.

Projekthighlight: Connect Atlanta Plan

Der Connect Atlanta Plan ist der übergreifende Aktionsplan für den Nahverkehr der Stadt. Die Kommunalverwaltung hat erkannt, dass Transport der Schlüssel zu Wachstum und sozialer Mobilität ist. Viele der bereits genannten Projekte sind Teil dieses Gesamtkonzepts, dessen Ziel die Verbesserung des Zugangs zu Stationen des öffentlichen Nahverkehrs ist, sodass Menschen jeden Alters in der gesamten Stadt auch mit dem Fahrrad sicher angebunden sind. Zudem soll durch das Projekt der Frachttransport innerhalb der Stadt und durch die Stadt hindurch verbessert werden.

Unternehmen fördern Veränderung in Atlanta

Die smarten Ambitionen Atlantas werden durch die starke Tech-Community unterstützt, die der Stadt den Spitznamen „Techlanta“ eingebracht haben. Das Georgia Tech hat erfolgreich eine Vielzahl an Unternehmen angelockt, darunter NCR, GE und Honeywell, die ihre digitalen Innovationszentren in Atlanta angesiedelt haben.

Das deutsche Unternehmen thyssenkrupp Elevator hat Atlanta als Heimat seines Research Innovation Center auserkoren, das es gemeinsam mit dem Georgia Tech führt, wo die ersten TWIN Aufzüge der westlichen Hemisphäre installiert werden. Das Unternehmen plant außerdem, seinen neuen Hauptsitz in den USA in Atlanta zu eröffnen. Nach seiner Fertigstellung 2022 wird dieser unter anderem einen 128 Meter hohen Aufzugstestturm umfassen.

Techlanta ist auch die Heimatstadt des „Billion-Dollar Startup“ Rubicon Global, eines smarten Abfallentsorgungsunternehmens. Das Unternehmen stattet die Müllfahrzeuge von Atlanta mit App-basierten Tracking- und Kommunikationstools aus, mit denen Fahrer Echtzeitinformationen über Strecken und Serviceprobleme erhalten. Gleichzeitig sammelt es Daten, um Dienstleistungen zu verbessern.

 

„Techlanta“ wird bald Heimat eines Aufzugstestturms

Image Credits

Fox Theatre, photo by Lee Coursey, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

1180 Peachtree Street, photo by Atlantacitizen, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Bank of America Plaza, photo by connor.carey, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Swan House, photo by Daniel di Palma, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Flatiron Building, photo by Eoghanacht, taken from commons.wikimedia.org

Bike Lane: photo by Adrew Gook, taken from unsplash.com

Traffic: photo by Joey Kyber, taken from unsplash.com

North Avenue Smart Corridor:  video by Atlanta BeltLine, taken from: youtube.com

Atlanta Beltline: video by BeltLine, taken from: youtube.com