Cities

Pune – visionäre Smart City dank Hightech und Bürgerbeteiligung

Last year, India announced a list of the country’s actual and potential “98 Smart Cities”. Each city received funding to help accelerate their adoption of IoT technology and to improve quality of life for residents by optimizing and upgrading business and municipal infrastructure. Pune, India, was an obvious candidate. Already a manufacturing powerhouse, a higher education center, and IT hub, Pune was on the fast track to becoming a world-class smart city. One factor that makes Pune’s smart city approach stand out is its citizen engagement, with projects ranging from traffic management to empowering disadvantaged youth.
Cities
Rundum intelligent - In vielerlei Hinsicht basiert ein Smart-City-Konzept lediglich auf guter Stadtplanung, die sowohl Fortschritte in den digitalen Technologien als auch neue Denkansätze für uralte urbane Konzepte wie Beziehungen, Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein, demokratische Beteiligung, Good Governance und Transparenz berücksichtigt.
580 Aufrufe

Erstellt am 25.04.2018

„Die urbane Bevölkerung Indiens weist weltweit eine der höchsten Wachstumsraten auf. 30 % der Bürger leben derzeit in städtischen Gebieten, bis 2030 sollen es 40 % werden. Die Regierung ist bestrebt, neuen Wohnraum zu schaffen und Flughäfen, Einkaufszentren, Bahnhöfe und Häfen zu bauen.“

Ravi Kirpalani, CEO, thyssenkrupp India

Indien: ein idealer Nährboden für smarte Technologie

Angesichts wachsender Bevölkerungszahlen zieht es immer mehr Menschen in die indischen Metropolen, welche sich zu einem Spiegelbild für wirtschaftlichen Aufschwung, Innovation, Diversität und hohe Lebensstandards entwickeln. Ein Grundproblem bleibt jedoch oft bestehen: unzureichende Infrastruktur. Der Öffentliche Dienst ist vom höheren Bürgeraufkommen schlicht überfordert.

Deshalb verwundert es nicht, dass sich Indien ein Smart-City-Konzept auf die Fahnen geschrieben hat. Bereits 2015 hatte die indische Regierung die größten Städte des Landes aufgerufen, einen Entwicklungsplan zur Ausgestaltung einer Smart City einzureichen, um lukrative Fördergelder und Auszeichnungen zu erlangen. Die Ergebnisse wurden in der Liste „98 Smart Cities“ veröffentlicht. Pune gelang der Sprung auf den zweiten Platz.

Die Pune Smart City Development Corporation Ltd (PSCDCL) plant, aktuelle Herausforderungen wie Mobilität, Energieeffizienz, Begrünung, Slumsanierung, Digitalisierung und Jugendarbeitslosigkeit entschlossen anzugehen.

Die Bürger von Pune setzen sich aktiv für smarte Technologie ein

eressiert ist. Der Aufschwung Punes, der insbesondere in Bereichen wie der Telekommunikation, der medizinischen Versorgung und dem Bildungswesen zu spüren ist, hat viele Landbewohner in die Stadt gelockt. Viele fristen jedoch ein Leben in Armut.

Laut Angaben der Stadt Pune haben sich 60 % der Bevölkerung an der ersten Phase des Projekts beteiligt, um die wichtigsten Herausforderungen zu ermitteln. Die PSCDCL organisiert darüber hinaus auch weiterhin zweimal im Monat Bürgerversammlungen, um Feedback zu laufenden und geplanten Projekten einzuholen.

Nachfolgend einige Beispiele erfolgreicher Projekte, an denen Bürger maßgeblichen Anteil hatten:

  • Smart LED: Smarte und nachhaltige Straßenbeleuchtung, die zentral gesteuert wird und die Straßen Punes sicherer macht.
  • E-Bikes: Die weltweit erste Bike-Sharing-Plattform, die ohne Radstationen auskommt und per mobiler App gesteuert wird. Die Initiative ist ein wichtiger Baustein auf Punes Weg zur modernen „Fahrradstadt“.
  • „Placemaking“: Ein Projekt zur Erschließung von Brachflächen, um Bürgern, die bisher keinen Zugang zu IoT-Technologie hatten, smarte Dienstleistungen und vieles mehr zur Verfügung zu stellen. Das Projekt ist Teil von Punes Revitalisierungsstrategie.

Natürlich befinden sich auch viele große Infrastrukturprojekte in der Pipeline. Dazu zählt etwa der Bau eines E-Connectivity-Netzes, das als Steuerzentrale des urbanen IoT-Nervensystems fungieren und der Implementierung smarter Technologien Vorschub leisten soll.

 

Andere smarte Projekte:

  • Ein hochmodernes Verkehrsdrehkreuz, bestehend aus einem U-Bahnhof, einem Schnellbussystem und einem Kontrollzentrum zur Überwachung von über 2.000 Bussen.
  • Ein massives Flussverjüngungsprojekt, das der Hochwassergefahr vorbeugen, das Abwasseraufkommen eindämmen und flussnahe Gebiete in eine öffentliche Parklandschaft verwandeln soll.

Obwohl Pune vor Kurzem verkündete, dass es das Ziel, bis 2019 eine Smart City zu werden, nicht erreichen werde, sind bereits viele Projekte auf den Weg gebracht worden.

Ein „Leuchtturm der Digitalisierung“ für die Jugend von Pune

Manchmal gehen neue Technologien und Trends an denjenigen vorbei, die sie am dringendsten benötigen. Dazu zählen etwa junge Menschen, die keinen Zugang zu Hochtechnologie haben. Eines der wichtigsten smarten Projekte von Pune besteht deshalb darin, benachteiligte Jugendlichen mit digitalen Technologien vertraut zu machen.

Im Rahmen des „Lighthouse Program“ werden bis Ende 2019 insgesamt 15 „Leuchttürme“ errichtet – dabei handelt es sich gewissermaßen um Gemeindezentren in sozial schwachen Vierteln. Die Einrichtungen bieten Grundlagenkurse und Kompetenztraining für digitale Technologien an, um die Chancen der Teilnehmer auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Ein ähnliches Programm bietet praktische Unterstützung und Coaching für junge Menschen an, die eine Karriere in der Hightech-Industrie anstreben. Das SEED-Projekt ist eine Kooperation zwischen thyssenkrupp Elevator und den SOS-Kinderdörfern.

 

Haben wir Ihr Interesse an Pune geweckt? Unser Video gibt Einblick in weitere Projekte und stellt die Menschen vor, die den Aufbau der Smart City vorantreiben.

Pune als Vorreiter: smarte Ideen, die begeistern

Die großen Technologiekonzerne betrachten Pune bereits jetzt als exzellenten Partner. So installiert Google im Rahmen des Projekts „Google Station“ 150 WLAN-Hotspots auf einer Vielzahl öffentlicher Plätze. thyssenkrupp Elevator – ein Unternehmen, das urbane Mobilität ebenfalls zu seinen Kernkompetenzen zählt – wird eine Produktionsstätte für Aufzüge eröffnen, um die Mobilitätsprodukte bereitstellen zu können, die Pune und Indien benötigen, um zeitgemäße urbane Strukturen zu schaffen.

Ein weiterer Nebeneffekt: Das Smart-City-Konzept von Pune wird mit Auszeichnungen überhäuft. So würdigte der Umweltverband WWF die nachhaltigen Lösungen der Stadt mit einer Nominierung als Finalist in seiner „One Planet City Challenge“ 2017–18. Pune wurde zudem 2017 in einer jährlich stattfindenden Umfrage zu Indiens Stadtsystemen als „besonders gut gesteuerte Stadt“ ausgezeichnet.

Pune belegt, dass smarte Bauprojekte einen Wandel herbeiführen. Andere Städte, die mit den Herausforderungen von explosivem Wachstum und einer überlasteten Infrastruktur zu kämpfen haben, können sich Pune zum Vorbild nehmen: Es lohnt sich, Bürgern ein offenes Ohr zu schenken und sie mit Innovationsexperten zusammenzubringen. So kann es gelingen, unsere Städte zu lebenswerteren Orten zu machen.