Cities

Intelligente Städte für ein nachhaltiges Leben

Staus, Luftverschmutzung, soziale Brennpunkte – dies sind nur einige Probleme, mit denen viele Städte angesichts der zunehmenden Urbanisierung zu kämpfen haben. Die sogenannten Smart Citys bieten eine Chance, das Wachstum im urbanen Raum zu bewältigen und die Lebensqualität zu erhöhen.

Cities
Rundum intelligent - In vielerlei Hinsicht basiert ein Smart-City-Konzept lediglich auf guter Stadtplanung, die sowohl Fortschritte in den digitalen Technologien als auch neue Denkansätze für uralte urbane Konzepte wie Beziehungen, Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein, demokratische Beteiligung, Good Governance und Transparenz berücksichtigt.
910 Aufrufe

Erstellt am 15.11.2014

Denken Sie an eine Ihnen wohlvertraute Stadt: Wie einfach können Sie sich dort mit dem Auto fortbewegen und einen Parkplatz finden? Sind die Einkaufsstraßen überfüllt, und ist sicheres Radfahren möglich? Stellen Sie sich dieselbe Stadt nun mit noch mehr Autos, Fahrrädern und – natürlich – Menschen vor. Viel mehr Menschen. Laut den Vereinten Nationen wird die globale Stadtbevölkerung von 3,92 Milliarden im Jahr 2015 bis 2050 auf 6,25 Milliarden ansteigen – ein Wachstum von fast 60 Prozent.

Eine Möglichkeit, um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, sind „intelligente“ Städte, die wegweisende Lösungen für Mobilität, nachhaltige Energien und Raumnutzung vereinen und – was noch wichtiger ist – trotz zunehmender Bevölkerungsdichte attraktiven Lebensraum schaffen.

Was ist eine „intelligente“ Stadt?

Der Begriff „Smart City“ bzw. „intelligente Stadt“ wird unterschiedlich definiert, beschreibt aber im Grunde die Kombination aus städtischer Innovation, menschlichen Netzwerken und Umwelt. Das „Smart City“-Konzept erkennt den Wert der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Gruppen wie Akademikern, Unternehmen, Bürgern und der Stadtverwaltung an, die gemeinsam nach effizienten Lösungen für die Stadt der Zukunft zu suchen.

Intelligente Städte sind umweltfreundliche Städte: Sie sollten nicht nur auf allen Ebenen effizienter sein, sondern auch ein intelligentes, nachhaltiges Wirtschaftswachstum ermöglichen und gleichzeitig ihre Auswirkungen auf die Umwelt begrenzen.

Grundsätzlich ist eine Stadt eine Ansammlung von Netzwerken: ein Geflecht aus Menschen, Technologie und Infrastruktur. Durch die enge Zusammenarbeit dieser Netzwerke können der Energieverbrauch gesenkt, Räume optimal genutzt und die Lebensqualität verbessert werden.

 

 

Zukunftstrends im urbanen Zeitalter

Referent: Dr. Parag Khanna, Managing Partner bei Hybrid Reality
Vortrag (englisch) beim New Cities Foundation Summit 2014

 

Smart City Think Tanks und andere Quellen

Der Nachhaltigkeitsfaktor

Die Lebensqualität in Städten wird auch von den richtigen Umweltschutzmaßnahmen abhängen. Ideen hierzu liefern unter anderem sogenannte Think Tanks, interdisziplinäre Teams gemeinnütziger Organisationen und universitäre Forschungszentren. Das Media Lab des MIT Media Laboratory beispielsweise hat ein Elektrofahrzeug entwickelt, das sich aufgrund seiner einzigartigen Bauweise quasi „zusammenfalten“ lässt und so das Problem der Parkplatzknappheit lösen soll. Nachhaltigkeitsprogramme und interdisziplinäre Forschungsteams findet man heute auch an Universitäten auf der ganzen Welt.

Ein weiterer Ansatz sind allgemeine Standards und freiwillige Zertifizierungsprogramme, die das Image und die Sichtbarkeit von nachhaltigem Design verbessern. Darüber hinaus gibt es das Zertifikat Leadership in Energy & Environmental Design (LEED) für eine besonders ökologische Bauweise, das für Gebäude mit effizientem Energie- und Wasserverbrauch, Recyclingverfahren und hoher Luftqualität vergeben wird. Internationale und regionale Zertifizierungsstellen zeichnen Unternehmen aus, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen. Die Unternehmen wiederum können ihr Image verbessern, indem sie ihre hohen Standards für Nachhaltigkeit präsentieren.

“Recently, we are taking our proven passenger transportation solutions to the streets. Our technology is used at stations, airports and in many buildings. Wherever people congregate, our products keep things moving. That’s why we are specifically investing in the development of new technologies to raise urban mobility to the next level.”

Patrick Bass

Head of R&D, thyssenkrupp Elevator

MIT Media Lab

„Changing Places“ am Media Lab des MIT: http://cp.media.mit.edu

New Cities Foundation

New Cities Foundation: http://www.newcitiesfoundation.org

Smart City Expo World Congress

Smart City Expo – World Congress, 18. – 20. November 2014
http://www.smartcityexpo.com

Die Zukunft ist intelligent

Einfach ausgedrückt: Intelligente Städte nutzen die zur Verfügung stehenden Räume und Ressourcen so effizient wie möglich, um einen attraktiven und sauberen Ort zum Leben zu bieten. Alle arbeiten harmonisch zusammen, indem sie Ideen vorbringen und gemeinsam Lösungen finden. Haben Sie eine Idee für Ihre Stadt? Sich mit jemandem zusammenzutun, der ein offenes Ohr hat, ist vielleicht leichter als Sie denken. 

Zusätzlich zu den Themen intelligente Mobilität und intelligente Gebäude bietet Urban Hub auch Informationen zu ökologisch sinnvollen Bauweisen, dezentraler Stromerzeugung, Nullemission, intelligenten Stromnetzen, autonomen Fahrzeugen, Konnektivität und noch vielem mehr.

[yop_poll id=“4″]