Cities

In diesen 11 russischen Städten trifft die Fußball-Weltelite aufeinander

Wenn die besten Fußball-Nationalmannschaften in einem Land zusammenkommen, um ihren Weltmeister zu ermitteln, sind alle Augen auf die Spiele gerichtet. Aber auch ein Blick auf die Gastgeberstädte lohnt durchaus. Große internationale Sportereignisse finden in der Regel in pulsierenden Metropolen statt, die den Fans aus dem Ausland eine Menge zu bieten haben. Urban Hub schaut sich die 11 russischen Städte genauer an, die 2018 Gastgeber für die Spiele des Turniers sind, dessen Sieger sich neuer Fußballweltmeister nennen darf.
Cities
Rundum intelligent - In vielerlei Hinsicht basiert ein Smart-City-Konzept lediglich auf guter Stadtplanung, die sowohl Fortschritte in den digitalen Technologien als auch neue Denkansätze für uralte urbane Konzepte wie Beziehungen, Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein, demokratische Beteiligung, Good Governance und Transparenz berücksichtigt.
8691 Aufrufe

Erstellt am 10.07.2018

Kaliningrad

Kaliningrad liegt in einer russischen Exklave an der Ostseeküste „eingeklemmt“ zwischen Polen und Litauen. Fußballfans wird auffallen, dass sich die einzigartige Geschichte der Stadt in ihren Bauwerken widerspiegelt: Architektur aus der preußischen Zeit, Bauten der sowjetischen Moderne und Gebäude aus der post-sowjetischen Ära drängen sich hier auf engstem Raum. Gegenwärtig gibt es Versuche, mehr Harmonie in dieses gemischte Erbe zu bringen. Man schrieb einen Architektur-Wettbewerb aus, mit dem Ziel, das historische Zentrum neu zu gestalten, um die Vergangenheit hinter sich zu lassen, ohne ihre Spuren komplett zu tilgen. Gelingen soll das durch Restaurierungsmaßnahmen, die Neues mit Altem verschmelzen, mehr Nachhaltigkeit und parkähnliche Fußgängerzonen. Kaliningrad ist gelebter Wandel.

Kasan

Als Hauptstadt der halbautonomen Region der Republik Tatarstan könnte Kasan eine der größten Städte der Welt sein, von denen Sie noch nie gehört haben (falls doch, umso besser!). Kasan-Besucher können den Kasaner Kreml – UNESCO-Weltkulturerbe – bestaunen und anschließend an der Kasaner Riviera in der Sonne relaxen. Seit 2012 läuft das Stadtentwicklungsprojekt „Kazan SMART City“, dessen Ziel es ist, Kasan zu einem internationalen Handels- und Wirtschaftszentrum und einer „Smart City“ zu machen.

Moskau

Als einwohnerreichste Megacity Europas hat Moskau viel zu bieten – von historischen Bauwerken wie der Basilius-Kathedrale (ein Meisterwerk der russischen Architektur) bis zu modernen Wolkenkratzern  und weiträumigen Plätzen und Parks. Bei einer Gesamtfläche von 2.511 Kilometern2 bietet sich die beeindruckende Moskauer Metro als Transportmittel gerade zu an – und Wanderschuhe sind auch keine schlechte Idee. Schon bald wird Moskau zudem noch besser zu Fuß zu erkunden sein: Im Zuge des „My Street“-Projekts sollen 50 Kilometer neue Fußgängerzonen im und um das Stadtzentrum herum entstehen.

Nischni Nowgorod

Mit seinen vielen Universitäten, Museen, Kirchen und anderen historischen Bauwerken und Stätten ist Nischni Nowgorod eines der wichtigsten kulturellen Zentren Russlands. Die zwischen 1500 und 1511 aus roten Ziegeln erbauten Mauern und Türme des Großen Kremls beherrschen die Skyline der Stadt. Zudem hat die Stadt ein außergewöhnliches Transportmittel zu bieten: die Wolga-Seilbahn Nischni Nowgorod. Diese Luftseilbahn bringt ihre Fahrgäste vom Stadtzentrum über die Wolga in den Vorort Bor – mit beeindruckenden Ausblicken.

Rostow am Don

Dank seiner Lage unweit des Schwarzen, des Asowschen und des Kaspischen Meeres sowie der Kanalverbindungen zum Weißen Meer und zur Ostsee trägt Rostow den Beinamen „Stadt der fünf Meere“. Da überrascht es nicht, dass hier einer der größten Fischmärkte Russlands zu finden ist. Für die erwarteten Fußballfans wurde extra der neue Internationale Platow-Flughafen gebaut. Und es entsteht noch mehr: Architekten aus Arup entwickelten einen Masterplan für die Errichtung eines neuen nachhaltigen Stadtviertels in einem bisherigen Überschwemmungsgebiet. Hier sollen Wohnungen für 7.500 Menschen und 9.000 neue Jobs entstehen.

Sankt Petersburg

St. Petersburg – zwei Jahrhunderte lang Hauptstadt des russischen Reiches – wurde 1703 von Peter dem Großen gegründet und ist noch heute kulturelles Herz Russlands. Ihre Pracht lässt sich am besten bei einer Rundfahrt mit dem Boot oder einem Spaziergang an den historischen Kanälen bewundern. Aber das Beste kommt vielleicht noch: Eine neue Generation von Entwicklern und Stadtplanern beginnt damit, die heruntergekommenen Industriegebäude am Meer zu attraktiven Wohn- und Arbeitsorten zu machen. Damit will man den Einwohnern wieder stärker den Freizeitwert ihrer baltischen Stadt näherbringen, deren Vergangenheit als Seehafen schon bald eine neue Zukunft für kommende Generationen schaffen könnte.

Samara

Samara ist die sechstgrößte Stadt Russlands und gilt vielen mit ihrer Unmenge an Jugendstil- und konstruktivistischen Bauwerken als „architektonisches Juwel“. Trotz einer Abriss- und Modernisierungswelle spiegeln die historischen Stätten und die städtische Architektur nach wie vor die kulturelle Vielfalt wider, die tatarische und baschkirische Muslime, orthodoxe Russen und mordwinische Heiden sowie die deutsche, polnische und jüdische Minderheit der Stadt bescherten.

Saransk

Das 630 Kilometer östlich von Moskau gelegene Saransk schmiegt sich am Zusammenfluss der Saranka und der Insar in das Wolga-Becken. Saransk ist Hauptstadt der Republik von Mordwinien, einer russischen Provinz. Flaniert man durch die Straßen, hört man neben Russisch auch die mordwinischen Sprachen.

Sotschi

Die langen Kies- und Sandstrände an der Schwarzmeerküste und das subtropische Klima machen Sotschi zu einem beliebten Sommer-Reiseziel. Nach umfangreicher Aufwertung der Infrastruktur im Jahr 2014 ist Sotschi inzwischen auch im Winter sehr gefragt. Naturliebhaber werden das 2.957 km2 große und von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannte Kaukasus-Naturreservat zu schätzen wissen.

Wolgograd

Die „Heldenstadt“ Wolgograd ist reich an Monumenten, die an die Schlacht von Stalingrad erinnern – wie etwa „Mutter Heimat ruft“, die größte Frauenstatue der Welt. Die Stadt selbst beeindruckt mit ihren Prachtboulevards, die mittlerweile auch von modernen Hochhäusern gesäumt sind – Ergebnis und Zeichen eines kontinuierlichen wirtschaftlichen Aufschwungs. Eines der beeindruckenderen Beispiele dafür ist das Volga Sails: zwei Gebäude in der Form von Schiffssegeln, aufgebläht vom Wind, als könnten sie jederzeit die Wolga hinabsegeln.

Jekaterinburg

An der Grenze zwischen Asien und Europa befand sich Jekaterinburg lange am Kreuzweg von Ost und West: Die wichtigste Straße des russischen Reiches – Sibirischer Trakt oder auch Moskauer Trakt genannt – führt direkt durch die Stadt, die seit den 2000ern im Hinblick auf Handel, Wirtschaft und Tourismus einen enormen Aufschwung erlebt hat. Dabei bewahrte sie ihr historisches Erbe als Stadt mit der weltweit höchsten Dichte an konstruktivistischer Architektur.

Waren Sie schon mal in einer dieser 11 Städte?

 

Image Credits

Saint Petersburg, photo by yulenochekk, taken from istock.com

Kaliningrad, photo by Belikart, taken from istock.com

Kazan 1, photo by Olga355, taken from istock.com

Kazan 2, photo by den781, taken from istock.com

Kazan 3, photo by © A.Savin Wikimedia Commons, taken from commons.wikimedia.org

Moscow 1, photo by © A.Savin Wikimedia Commons, taken from commons.wikimedia.org

Moscow 2, photo by Jodie Eckert, all rights acquired

Moscow 3, photo by © Milan Nykodym Czech Republic, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Moscow 4, photo by David Burdeny 

Nizhny Novgorod, video by Russia Insight 

Rostov-on-Don 1, photo by Moreorless, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Rostov-on-Don 2, photo by Dmitry89, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Rostov-on-Don 3, photo byЖанетта Багаджиян, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Saint Petersburg, video by Timelab Pro

Samara, photo by Cath Sea, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Saransk 1, photo by Wildboar, taken from commons.wikimedia.org

Saransk 2, photo by Anna Katik, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Saransk 3, photo by Yakaev, taken from commons.wikimedia.org

Sochi, photo byГанощенко Роман (Ganoshenko Roman), taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Volgograd 1, photo by Администрация Волгоградской области, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Volgograd 2, photo by Администрация Волгоградской области, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Volgograd 3, photo by Максим Кошелев, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved

Yekaterinburg, photo by Митрохина Марина, taken from commons.wikimedia.org, some rights reserved